Sonderaktionen

„Beiträge zur Geschichte im Landkreis Cham“:
Vorstellung des 32. Bandes (2015) im Schloss Miltach

150325LkrBuchvorstellung2

Kreisheimatpfleger Hans Wrba las aus der brandneuen 32. Ausgabe der „Gelben Bände“, wie sie im Landkreis Cham längst genannt werden.

Auf äußerst großes Interesse stieß die Erstvorstellung des 32. Jahresbandes der „Beiträge zur Geschichte im Landkreis Cham“ am 25. März im Schloss Miltach. Die Präsentation der „Gelben Bände“ zählt zu den Fixpunkten im regionalen Kulturkalender; entsprechend zahlreich war auch die Landkreis-Prominenz der von Kulturchefin Dr. Bärbel Kleindorfer-Marx in Zusammenarbeit mit der gastgebenden Familie Schleyerbach-Breu organisierten Aktion gefolgt. Stellvertretend seien Landrat Franz Löffler, Miltachs Bürgermeister Johann Aumeier, Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl und Sparkassen-Vorsitzender Franz Wittmann genannt. „Hauptperson“ des Abends jedoch war Kreisheimatpfleger Hans Wrba, ohne den man sich eine weitreichende, nachhaltige Heimatforschung im und um den Landkreis Cham herum kaum mehr vorstellen könne.

Der Buchvorstellung vorausgegangen war eine Führung durch Schlossherrin Christiane Schleyerbach-Breu und ihren Mann Alois Breu, die immer wieder Brücken zwischen der bewegten, 400-jährigen Geschichte des Baudenkmals und heute schlugen sowie die wesentlichen Bauteile und Originaleinrichtungen („Hochzeitsofen“, Kapelle/Altar, Dokumente…) sprechen ließen und manche Anekdote zum besten gaben. Die zahlreichen, sehr interessierten Gäste zeigten sich beeindruckt und bedachten das Gastgeberpaar, nicht zuletzt der vielschichtigen Nutzungs- und Aufgabenvielfalt wegen (Schlosstöpferei, -laden, Garten, Jazz- und Klassikveranstaltungen, Ausstellungen, Trauungen, Aktionstage…), üppig mit Komplimenten.

Wurzeln und Identität einer Region

Zum eigentlichen Anlass des Abends begab man sich in den „besten Jazzkeller von ganz Miltach“. Landrat Franz Löffler stellte in seiner Rede den großen Wert geschichtlicher Heimatforschung heraus; sie verleihe einer Region Wurzeln und Identität. Die „Gelben Bände“ haben sich, so Löffler, längst zu einer Marke mit einem großen Interessentenkreis entwickelt. Besonders freue ihn, dass diesem auch viele junge Leute angehören, die sich darüber hinaus an dieser wertvollen Arbeit beteiligen.

Zwei Gemeinde-Schlösser – Schafkopf und Jazz

Bürgermeister Johann Aumeier hob hervor, dass es schon was Besonderes sei, wenn sich innerhalb einer Gemeinde zwei intakte Schlösser befinden – neben Miltach gibt es ja auch noch das in Altrandsberg – und gab einen Überblick über das in jüngster Vergangenheit Erreichte sowie das, was der Gemeinde bevorstehe.
Jazzkeller-Chef Alois Breu griff das von Landrat Löffler erwähnte Stichwort „Schafkopf“ auf (im Jazzkeller werde noch der „reine“ Schafkopf gespielt), erzählte von der besonderen Rolle des Schlosskellers für ihn und seine Alterskollegen in den 70-ern und den großen baulichen Anstrengungen, den Keller zu revitalisieren, bevor sich dieser in der Jazzszene etablierte. Mit seiner Familie sei er stolz auf das Erreichte, aber jetzt seien „andere dran“.

Engagierte, detailtreue Autoren

Kreisheimatpfleger Hans Wrba stellte in chronologischer Reihenfolge und auf äußerst kurzweilige Art die 17 Beiträge des neuen Bandes vor und vergaß nicht, sich bei den fast vollständig anwesenden Autoren für Engagement, Detailtreue und interessante Aufarbeitung zu bedanken. Der 32. Band (222 Seiten stark) erfreue sich, so Wrba, schon im Vorfeld großer Nachfrage. Dies wurde sogleich bestätigt, als die „neuen Gelben“ reißenden Absatz fanden.
Bevor man sich an einer kleinen Brotzeit labte und zu einem Schwätzchen immer mehr dem Ausschank näherte, überreichte Landrat Löffler Christiane Schleyerbach-Breu einen Blumenstrauß. Während des ganzen Abends: spürbar angenehme Atmosphäre.

Bilder (von Erwin Vogl – danke!) – zum Blättern anklicken:

 

KircheSchlossFotoBobVoglMittelgross

Schloss Miltach im November 2014 (Eröffnung der Adventsausstellung).
Foto: Bob Vogl, Miltach.